Reisemangel

 
 

Der Reiseveranstalter haftet grundsätzlich verschuldensunabhängig für den Erfolg der Reise. Ein Reisemangel (§ 651 c BGB) liegt vor

• bei Fehlen zugesicherter Eigenschaft der Reise oder
• einem Fehler mit Nutzungsbeeinträchtigung.

Nicht jeder kleinste Mangel eine Reiseleistung stellt einen Reisemangel dar. Unannehmlichkeiten und ortübliche Beeinträchtigungen hat der Reiseende unter Berücksichtigung von Tolerenzgrenzen hinzunehmen.

Bei Vorliegen eines Reisemangels hat der Reisende unverzüglich Abhilfe zu verlangen. Es empfiehlt sich das Abhilfeverlangen mit der Auflistung der Mängel zu verbinden und aus Beweisgründen schriftlich vorzubringen. Die stichpunktartige Auflistung der Reisemängel sollte ausschließlich objektive Beschreibungen und keine subjektiven Wertungen enthalten. Erst ab dem Zeitpunkt, da dem Reiseveranstalter (Reiseleiter/örtlicher Vertreter) der Mangel bekannt ist und er zur Abhilfe aufgefordert wurde, bestehen Minderungsansprüche des Reisenden - Ausnahme: Mängel die ohnehin nicht behoben werden können oder dem Reiseveranstalter aus anderen Gründen bereits bekannt waren. Die Reisemängel sollten zu Beweiszwecken durch Bilder, Zeugen (Adressen von Mitreisenden) oder ein Mängelprotokoll dokumentiert und gesichert werden.

Die reisevertraglichen Rechte des Reisenden sind bei Reisemängeln sind:

1. Abhilfe (§ 651 c Abs. 2 und 3 BGB)
2. Minderung für die Mängeldauer (§ 651 d BGB)
3. Kündigung wegen erheblicher Reisebeeinträchtigung (§ 651 e BGB)
4. Schadensersatz wegen Nichterfüllung bei zu vertretenden Reisemängeln
(§§ 651 f Abs. 1, 276, 278 BGB)
5. Schadensersatz für vertane Urlaubszeit (§ 651 f Abs. 2, 276, 278 BGB)

Über den Umfang einer Minderung des Reisepreise, die Berechtigung zur Kündigung des Reisevertrages und Schadensersatz im Reiserecht informieren die entsprechenden Seiten.

Checkliste bei Reisemängeln am Urlaubsort:

(1) Unverzügliche (schriftliche) Anzeige des Reisemangels gegenüber
Reiseveranstalter/Reiseleitung. Bei Auftreten weiterer Mängel wiederholen.
(2) Abhilfeverlangen und ggf. Fristsetzung zur Abhilfe.
(3) Beweissicherung der Reisemängel (Bilder/Zeugen/Mängelprotokoll).
(4) Anspruchsanmeldung gegenüber Reiseveranstalter binnen 1 Monat nach Reiseende.

Informationen zum Thema Reisemangel erhält auch www.reisemangel.de

 
 
 
   
Reiserecht
Startseite